Aktuelle Umweltsymbole

umweltzeichen-eu
energieklassen3
Gelbe Punkt
energy-star
pfandsystem3

Umweltengel

europablume
Symbol_Muelltonne
kompostierbar

recycl001

Umwelt Management

Energie klassen A-G

Grüne Punkt

Strom sparende Bürogeräte

Pfand system

Umwelt schutz

Europäisches Umweltzeichen

Elektroschrott nicht in die Tonne

kompostierbarer Abfall

recyclefähig

Umweltschutz: Was tut Fam. Danert für den Klimaschutz?  1. Energiesparen: durch Sparlampen soweit vom Lampensystem möglich, für den Rest gelten kurze Betriebsphasen. Stand-by soweit wie möglich außer Betrieb gesetzt, aber an einigen Geräten gibt es einfach Grenzen. Dusch-Stop-Taste. Einsparung von rund 800 kW in 2006. 2. Heizung: optimale Einstellung der Thermostatregler nach Aufenthaltsraum und Gewährleistung guter Luftzirkulation in den Räumen. Einsparung 16 % Verbrauchseinheiten in 2006. 3. Abfallbeseitigung: Glas, Papier, Pappen, Verpackungen usw. werden in den entsprechenden Container entsorgt
Ausführliche Informationen über das Stromsparen enthält die Webseitep1-h  oder die Internetadresse p1-h -  Mausklicks, die Geld sparen helfen!

Feinstaub-Plakette: Ab dem 1. Januar 2010 dürfen nur noch Fahrzumweltzone_470euge in Umweltzonen einfahren, wenn sie die am Einfahrtsschild ausgewiesenen grüne "Feinstaubplakette" an der Frontscheibe tragen.  In Berlin ist es  der Bereich innerhalb des S-Bahn-Rings sein. Die Plakette kostet einmalig € 5,- und ist beim ADAC, Zulassungsstellen oder bei Kfz-Werkstätten, die AU durchführen, erhältlich. Wer ohne Plakette die Verbotszone befährt, muß mit € 40,- Bussgeld und einem Punkt in Flensburg rechnen. Anhand des Fahrzeugscheins läßt sich ermitteln, ob die grüne  Plakette für das  Fahrzeug in Frage kommt (weitere Infos sind zu finden unter www.feinstaub.gtue.de)
Mittlerweile zeichnet sich immer mehr ab, dass diese Plakette nur eine Abzocke des Berliner Senats ist. In der Umweltzone hat sich der Staubgehalt in keinster Weise verringert. Die Winde tragen nämlich den Staub aus den östlichen Ländern wie Polen oder sogar aus der Ukraine in die Stadt hinein. Feinstaub-Plakette und 30er Zonen sind ausschließlich ideologische Ideen grüner und roter Politiker.

Vergleich Glühlampe - Sparlampe Im Zusammenhang mit dem aktuellen Thema Klimaschutz spricht alle Welt auch von dem Verbot der Glühlampe. Nur noch die Sparlampe soll eingesetzt werden. Nebenstehend ist ein Vergleich der Verbrauchswerte beider Lampensysteme zu finden.

Glühlampe

Verkaufsverbot

Sparlampe

25 Watt

ab 01.09.2012

5 Watt

40 Watt

ab 01.09.2012

7 Watt

60 Watt

ab 01.09.2011

11 Watt

75 Watt

ab 01.09.2010

15 Watt

100 Watt

ab 01.09.2009

20 Watt

Windkraft

Öko-Umlage steigt: Die von allen Stromverbrauchern zu zahlendfe Ökostrom-Umlage steigt 2011 um rd. 70 % von 2,08 auf 3,53 Cent pro Kilowattstunde. Grund ist vor allem der massive Ausbau im Bereich der Solarenergie. Da Strom aus Wind oder Sonne in der Produktion teurer ist als aus Kohle oder Atomkraft, zahlen Verbraucher die Differenz zu den Marktpreisen über die EEG-Umlage. Für eine 4köpfige Familie mit einem Jahresstromverbrauch von 4000 kwh können dadurch Mehrkosten in Höhe von rd. € 70,-/Jahr anfallen. Dies sollte ein Grund sein, ein Blick auf die Seite p1-h zu werfen. Die folgende Tabelle zeigt die Quellen des Stroms in Deutschland laut Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft.

Stromquelle

2015

2014

2012

2011

2010

Braunkohle

23,8 %

25,4 %

25,7 %

24,6 %

23,2 %

Erneuerbare Energie

30,1 %

26,2 %

21,9 %

19,6 %

16,4 %

Steinkohle

18,1 %

17,8 %

19,1 %

18,7 %

18,6 %

Kernenergie

14,1 %

15,8 %

16,0 %

17,7 %

22,4 %

Gaskraftwerke

09,1 %

09,5 %

11,3 %

13,6 %

13,8 %

sonstige Energieträger

04,8 %

05,3 %

06,0 %

04,2 %

04,3 %

 

Energy Star Label energy-stargarantiert energiesparende Computer:  Verbraucher können sich beim Kauf eines Computers oder Notebooks mehr auf das "Energy Star Label" verlassen. Seit dem 20. Juli stellt es deutlich höhere Anforderungen an die Energieeffizienz der Geräte als zuvor, teilt die Deutsche Energie-Agentur (dena) in Berlin mit

Tonerstaub: LaserdruckerTonerstaub aus Laserdruckern oder Kopierern kann Lungenkrebs verursachen. Seit einigen Jahren werden bei Servicetechnikern für Drucker und Kopierer zunehmend Lungenprobleme beobachtet - einige Menschen entwickeln eine Allergie auf Tonerpulver. Jetzt konnte bewiesen werden, dass Tonerpulver in hoher Konzentration gesundheitsschädlich und sogar tödlich sein kann.

Die Kuh als Klimakiller  Auch Rinder produzieren Treibhausgase, die für die globale Erwärmung verantwortlich sind. Ein Wissenschaftler will die Tiere jetzt am Rülpsen hindern.Während die Kühe auf frischem Gras kauen, entsteht in ihrem Magen das Treibhausgas Methan. Bei 1,4 Milliarden Rindern weltweit gehen vier Prozent der Treibhausgase auf die Tiere zurück.Quelle: www.Focus.de/Wissen

fsme_feature_zeckeZecken: Scheinbar durch den Zeckenbiss bei dem Prominenten Schweinsteiger hat das Thema der Gesundheitsgefährdung durch Zecken eine neue Aktualität bekommen, obwohl diese Gefahr längstens bekannt ist. Umfangreiche Informationen hierüber sind unter www.zecken.de zu finden.

Batteriegesetz:   Am 1. Dezember 2009 tritt das neue Batteriegesetz in Kraft. Es setzt die europäische batterie-receyclingAltbatterierichtlinie in nationales Recht um und beinhaltet erstmals verbindliche Sammelziele für handelsübliche Altbatterien - 35 Prozent bis 2012 sowie 45 Prozent bis 2016. Mit der Neuregelung der abfallwirtschaftlichen Produktverantwortung für Batterien und Akkumulatoren wird die seit 1998 geltende Batterieverordnung ersetzt. Wie bisher liegt die Rücknahme- und Entsorgungsverantwortung für Altbatterien und Altakkumulatoren auch zukünftig grundsätzlich in den Händen der Hersteller, Importeure und Vertreiber. Die Rücknahme der Altbatterien wird dabei weitgehend über den Handel abgewickelt. 9.09.2009

Die 10 schmutzigsten Städte der Erde                                     

Ort

Land

vorrangige Probleme

 Dserschinsk

Russland

durchschnittliche Lebenserwartung Männer von 42 Jahren und Frauen von 47 Jahren.

Haina

Dominikanische Republik

Blei im Blut - bei den vergifteten Menschen wurden angeborene Missbildungen, Augenschäden, Lern- und Persönlichkeitsstörungen beobachtet

Kabwe

Sambia

etwa 250.000 Menschen sind potentiell von der Verschmutzung durch Blei und Cadmium betroffen. Verursacher ist der Bergbau

La Oroya

Peru

Bei der industriellen Erzgewinnung gelangen giftige Mengen von Blei, Kupfer und Zink in die Umwelt.

Linfen

China

Die Menschen in Linfen atmen täglich eine gewaltige Menge Gift ein

Mailuu-Suu

Kirgisistan

Radioaktive Uranabfälle, Schwermetalle, Cyanide gefährden das Leben von 23.000 Menschen. In Mailuu-Suu sind Wasser und Boden verunreinigt.

Norilsk

Russland

Dreckschleuder am Polarkreis. Die Menschen leiden unter dem täglichen Ausstoß von  Cäsium-137, Strontium-90, Schwefeldioxid (SO2), Stickoxide (NOx), Nickel, Kupfer, Cobalt, Blei, usw.

Ranipet

Indien

Auf dem Gelände einer großen Gerbereifabrik haben sich nach offiziellen Schätzungen über zwei Jahrzehnte 1,5 Millionen Tonnen chromverseuchten Giftmüll angesammelt.

Rudnaja Pristan

Russland

Eine alte, inzwischen geschlossene Bleimine ist verantwortliche für die katastrophalen Zustände. Die Bevölkerung leidet unter der hohen Belastung durch Blei, Quecksilber, Cadmium und Antimon. Es gibt einen Plan, das verseuchte Gebiet zu sanieren.

Tschernobyl

Ukraine

Immer noch leidet die ganze Region unter den Folgen des GAUs von 1986. Uran, Plutonium, radioaktives Iod, Cäsium-137, Strontium-90, und andere Metalle gelangen in die Umwelt.