Multimedia1

Auf der anhängenden Unterseite dieser Web-Seite sind diverse Tabellen mit speziellen Einstellungen und Parametern im Multimedia-Bereich zu finden - hierzu auf das Navigationsfeld p1-d klicken

Fotocollagen erstellen: Unter Verwendung des kostenlosen Google-Bildbearbeitungsprogramms picasa-4PICASA lassen sich sehr akzeptable Fotocollagen erstellen. Für den detaillierten Arbeitsablauf auf das Navigationsfeld p1-a  klicken.Es handelt sich um kein starres Programm, so dass sich Bildanordnung, Hintergründe oder Ausgabeformate nach Wunsch auswählen lassen.

Sollte Google Picasa noch nicht auf dem PC vorhanden sein, dann kann das Programm über folgende Internetadresse heruntergeladen werden 26 http://picasa.google.com                                  È

Foto-CD mit Picasa erstellen: Ohne großen Aufwand läßt sich mit dem Google-Bildbearbeitungsprogracdmms PICASA eine Foto-CD brennen, wie es sonst nur mit aufwendigen Programmen wie beispielsweise NERO möglich ist. Für den detaillierten Arbeitsablauf auf das Navigationsfeld p1-b klicken.                                                   È

Rückkehr der Polaroid Sofortbildkamera:  eine digitale Version der berühmten SoHBpWXYf2_Pxgen_r_467xAfortbildkamera kommt auf den Markt. Die neue Digitalkamera Pogo erlaubt es, die geschossenen Fotos per Knopfdruck binnen einer Minute ausdrucken zu lassen. Die Fotos können auf der neuen Kamera direkt vor dem Ausdrucken bearbeitet werden.                                                                                       È

Große Brandgefahr durch Akkus: Lithiumionenakkus sind heute in den Batteriemeisten Notebooks, PDAs und Handys eingebaut. Zu einem Problem werden solche Energiespeicher, wenn die Temperatur in ihrem Inneren plötzlich ansteigt – sei es wegen Überladung, Produktionsfehlern oder falscher Bedienung. Löst der Temperaturanstieg chemische Reaktionen aus, die wiederum Wärme erzeugen, so kommt es zum thermischen Durchgehen des Akkus: Die Zelle beginnt zu brennen oder explodiert. In den letzten Jahren mussten wiederholt Notebook-Akkus namhafter Unternehmen wie Sony, Panasonic, Dell usw. zurückgerufen werden. Zeitweise verboten auch Fluggesellschaften die Mitnahme von Notebooks dieser Firmen.          È

Dateiformate umwandeln: Es gibt ein Online-Angebot, Dokumente, Musik, Fotos oder Videos kostenlos in ein anderes gängiges Format (siehe Datei-Endungen auf der Seitep1-e  umzuwandeln. Beispiel: Musik im WAV-Format umwandeln für den Mp3-Player in mp3 oder umgekehrt. Diesen Dienst bietet 26 www.media-convert.com an. Nach dem Verbindungsaufbau empfiehlt es sich, aus dem rechten Fahnenblock die deutsche Version aufzurufen. Dann wählt man seine zu konvertierende Datei, bestimmt das neue Format und startet nach dem Häkchen bei “Ich akzeptiere die Regeln” über <OK> die Übertragung. Die Umwandlung erfolgt extern. Nach Abschluss der Konvertierung muss die neue Datei auf den PC heruntergeladen werden. Dies geht je nach Dateigröße relativ schnell. 02.10.2007   È

Korrektur perspektiv verzerrter Fotos: Bei der Aufnahme eines Gebäudes geschieht es immer wieder, daß durch einen ungünstigen Betrachtungswinkel eine perspektive Verzerrung entsteht. Als Abhilfe empfiehlt sich das kostenlose Proramm “Shift N”. Es kann über die Adresse 26 www.shiftn.de bezogen werden.

SNAG-0311 (Small)Das in mehreren Fachzeitschriften empfohlene Programm habeCIMG0008_ShiftN (Small) ich bereits wiederholt angewendet. Hierzu die Beispiele mit einem Screenshot der Anwendung und dem Ergebnis des korrektierten Fotos.                  È

Kostenlos im Internet telefonieren: Verschiedene Anbieter ermöglichen das kostenlose Telefonieren im Webnetz - sogenanntes VoIP.

  1. Am bekanntesten ist wohl Skype - 26 www.skype.com. Hier können Telefonate mit Skype-Anwendern nach dem Motto “reden und sehen” geführt werden. Voraussetzung ist jedoch, dass die Kontaktpartner sich gegenseitig autorisieren. logoPZ_content
  2. Seit einem Jahr gibt es die Internetseite “Peterzahlt” - 26 www.peterzahlt.de - Über diesen Anbieter kann im Festnetz innerhalb Deutschlands, europaweit und z.T. nach Übersee telefoniert werden. Voraussetzung ist eine aktive Internet-Verbindung und ein geöffneter Browser, weil der Anbieter während des Telefonats hierüber Werbeseiten sendet. Ohne Registrierung können 10 Minuten lang telefoniert werden, mit Registrierung sogar 30 Minuten.                                                    È

Unterschied Fernsehstandards zwischen Europa und Übersee: Wird eine in SNAG-0322BEuropa normalerweise verwendete Digitalkamera z.B. in Japan an einen Fernseher angeschlossen, dann werden wahrscheinlich keine Bilder angezeigt, weil dort ein anderer Standard gegeben ist. In Europa, Asien und Australien ist das PAL-System Standard mit 25 Bildern/Sek und 625 Zeilen. Dagegen gilt in USA, Kanada und Japan und einigen weiteren kleinen Ländern das System NTSC als Standard mit 29,97 Bildern/Sek und 525 Zeilen. Um doch die Digitalkamera anschließen zu können, müssen - wenn es die Kamera hergibt - über das Menü die Einstellungen entsprechend geändert werden. LNach der Bilderschau aber die Einstellungen zurücksetzen, sonst gibt es zu Hause ein neues Problem.!                    È

Uni-FernbedienungUniversal-Fernbedienung: Die Firma Vivanco hat eine neue Universal-Fernbedienung herausgebracht, die bis zu 8 Geräte steuert. Zur leichteren Bedienung besitzt sie beleuchtete Tasten und ein LC-Display. Die Fernbedienung hat die Bezeichnung Universalfernbedienung UR 820 LCD und kostet ca. € 20,-. Näheres über 26 www.vivanco.de                                                                                                        È

Optimaler Abstand zum LCD/TFT-Fernseher: LCD-FernseherDen optimalen Abstand ermittelt man mit der Multiplikation “Bildbreite x 1,5” - den maximalen mit “Bildbreite x 2”. Beispiel: Der Fernseher hat eine Bilddiagonale von 82 cm. Da ergibt bei einem Seitenverhältnis von 16:9 eine Bildbreite von rund 72 cm. Der ideale Abstand liegt dann zwischen 1,08 (72 cm x 1,5) und 1,44 (72 cm x 2) Metern. Weitere Informationen sind auf der Seite p1-f zu finden.                                 È                                  

Akku-Leistungsfähigkeit: Für die Akku von Handys und Notebooks gelten folgende Grundregeln, um eine optimale Handy und AkkuLeistungsfähigkeit zu sichern.

  1. Den Akku nicht aufladen, bevor er völlig entladen ist. Allgemein wird von rd. 500 bis 1000 Lade- und Entladezyklen ausgegangen. Jeder Ladevorgang gleich wie viel Energie dabei getankt wird bei den Zyklen mitgezählt. Wichtig wird dies bei einem Nickel-Cadmium-Akku im Gegensatz zu den jetzt mehr und mehr aktuellen Lithium-Ionen-Akkus, weil die älteren Akkus den sogenannten Memory-Effekt haben. Wird der Akku vorzeitig aufgeladen, “merkt” sich der Akku die aufgenommene Strommenge als Energiebedarf für den nächsten Ladevorgang.
  2. Beim Arbeiten mit dem Notebook für eine längere Zeit am Stromnetz empfiehlt sich, den Akku herauszunehmen und kühl zu lagern. Beim Netzbetrieb wird das Gehäuse sehr warm und die Wärme schädigt die Zellen des Akkus, so dass dessen Lebensdauer gesenkt wird. Ferner sorgt die Ladeüberwachung des eingesetzten Akkus dafür, dass bereits bei 95 % Restenergie das Nachladen beginnt und wieder der Memory-Effekt aktiv wird.                                                                                                                 È

HDMI-Logo HDMI™ - hierbei handelt es sich um   die Abkürzung für "High Definition Multimedia Interface“. Der Begriff  bezeichnet eine volldigitale Schnittstelle für Audio- und Videoübertragung, die vor allem im Bereich Home-Entertainment verwendet wird. Das Verfahren verhindert, dass es zu keinen qualitätsmindernden Umwandlungen von digital zu analog und umgekehrt kommt. Seit der Markteinführung im Jahre 2003 wurden bis heute insgesamt 6 Spezifikationen entwickelt, die jeweils zueinander abwärtskompatibel sind.

Bei den aktuellen Angeboten von beispielsweise Flachbild-TV-Geräten tauchen Begriffe wie 1xHDMI, 2xHDMI, 3xHDMI usw. auf. Dies bedeutet, diese Geräte verfügen über jeweils eine, zwei oder drei Schnittstellen für den Anschluss der entsprechenden Anzahl externer Geräte.È

Picasa-GesichtserkennungGesichtserkennung - In den digitalen Fotoapparaten und Camcordern der aktuellen Generation wird die Funktion der Gesichtserkennung besonders hervorgehoben. Die dahinter stehende Software der Geräte erkennt beim Anvisieren des Motivs Gesichter, rahmt sie ein und stellt Belichtung und Schärfe automatisch darauf ein. Bei der Google-Fotoverwaltung PICASA gibt es ebenfalls eine Gesichtserkennung, die man nach einer Personalisierung der ausgewählten Person speichern kann.