berlin_a
Mein Berlin

Stand: Sonntag, März 17, 2019

computerzubehoer_maus06

Berlin - 360° Panorama-bilder 

Quelle: stadtpanoramen.de

Berlin hat einen verdient

Am 9.11.1989 kam es über Berlin wie ein Geschenk des Himmels. Nach fast 45 Jahren Teilung in vier Sektoren der Siegermächte Frankreich, Grossbritannien, UdSSR und USA erfährt die Stadt ein neues Lebensgefühl. Aus Ruinen tauchen wieder Kulturstätten auf, Stadtteile wandeln sich zu neuem Niveau. Jeder Berliner lernt seine Stadt neu kennen.

Berlin zeichnet sich durch viel Grün sowohl in Parks als aber auch in Strassen aus. Hinzu kommt der Reichtum an Gewässern mit Flüssen, Kanälen und Seen sowie Häfen. Flächenmäßig soll ja Berlin die grösste Stadt Europas sein. Das erfährt man so richtig, wenn man seine Freunde von Süd nach Nord usw. besucht. Fahrten durch die Stadt mit über 30 km sind dabei keine Seltenheit.

Trotzdem bleibt ein grosses "Aber":

  • Die Stadtentwicklung teilt sich in zwei Richtungen - fast Stillstand im Westteil, alle Kraft in den Ostteil.
  • Grossmannssüchtige Politiker aller für Berlin verantwortlichen Parteien haben die  Entwicklung nach der Wende zum Schuldenmachen verstanden - über 70 Milliarden Euro (!) belasten die Stadt, Tendenz steigend.
  • Trotz hoher Schulden startete eine 10 Mio. Euro teure und unverstandene Kampagne “be Berlin”. Nun wird sie wegen Erfolglosigkeit in 2012 begraben.

Berlin 

K800_Internetadresse-1Weitere Infos über Berlin unter den Web-Adressen:

www.berlin.de

www.berlin.de/berlin360

www.berlinatnight.de

www.berlingrusskarten.de

www.berlinlinks.de

www.pictures-of-berlin.de

www.air-service-berlin.de

www.gehen-sehen.de

www.chronik-der-mauer.de

www.mauerfotos.de

www.orte-der-repression.de

www.raumdernamen.de

www.3d-stadtmodell-berlin.de

www.zoom-berlin.de

  • Willkommen in Posemuckel! So lautet ein verzweifelter Hilferuf der Einzelhändler im Berlin HaPlakat Posemuckeluptbahnhof, weil Bürokraten und Kirche den Sonntagsverkauf verbieten.
  • Fast täglich werden neue 30er-Zonen im Stadtverkehr eröffnet, aber es hält sich kaum niemand daran. Für die Überwachung gibt es kein Personal.
  • Aus scheinbar kranken Köpfen wurden vor allen Schulen 30-km/h-Bereiche über ca. 100 m Länge geschaffen
  • Rund 40 Millionen Euro sind für neue Radfahrwege verplant, die aber kaum ein Radfahrer nutzen wird
  • SchlaglochAus den letzten Wintern haben sich die Strassen zu Stoßdämpfer-Teststrecken gewandelt - statt die umfangreichen und gefährlichen Löcher zu beheben, werden Fußgängerüberwege in Straßen gebaut, in der nur Industrieansiedlungen sich befinden.
  • Es gibt seit Jahren ein sogenanntes Hundekotgesetz - fast 50 Tonnen Hundekot täglich (!) belasten weiterhin den Bürger.
  • Kaum ist ein Bauwerk vollendet, da wird es mit Graffiti verschandelt -  das Anti-Graffiti-Gesetz ist wirkungslos.
  • Berlin wird immer dreckiger - Fastfood-Essensreste und -Verpackungen verschmutzen den Ku-Damm wie auch den Rest der Stadt
  • Ich habe das Gefühl, dass mehr Schüler/innen die Schule schwänzen als es der Senat zugibt. Zu besten Tageszeiten begegnet man die Schulpflichtigen auf den Straßen, auf Kinder-Spielplätzen, im Kaufhaus usw.
  • Schulklassen wie auch gesamte Schulen bestehen zu 80 bis 100 % aus Migrantenkindern. 
  • Die Jugendkriminalität steigt stetig an und ein nicht unbedeutender Teil der Straftäter hat einen Migrationshintergrund
  • Strafen verhängt die Justiz mit großer Blindheit und schließt bei der Strafbemessung ein Mitverschulden der Opfer ein
  • Zivilcourage kann zu einer Schuldzuweisung führen, die den Täter zu einer milden Strafe verhelfen kann
  • Die Bezirke Friedrichshain-Kreuzberg und Mitte entwickeln sich zur No Go Area und werden von den sogenannten Linksautonomen regiert
  • In Neukölln schaffen arabische Grossfamilien No Go Area für Polizei und Behörden
  • Täglich werden Privatautos in Brand gesetzt - Polizei und Justiz zeigen sich rat- und wirkungslos - im Gegensatz macht der Chef des LKA die Kfz-Besitzer zu den Tätern
  • Als Fazit all dieser Faktoren liegt Berlin in sogenannten Städte-Ranking gleich welcher Fragestellung immer auf den hinteren Plätzen der analysierten Städte.
  • Städte der neuen Bundesländer wie Dresden, Leipzig, Jena, Potsdam liegen weit vor Berlin.
  • Nach einer neuen Studie ist die Berliner Verwaltung die schlechteste der deutschen Städte, da kann es nur lauten
     
Verwaltung gut oder schlecht