button_lexikon-n-z (1)

PC-Fachbegriffe kurz und bündig

Stand: 18 Januar, 2019

Tabs

N

O

P

Q

R

S

T

U

V

W

X

Y

Z

N

Netiquette: aus Network und Etikette). Benimm-Regeln für das Internet und speziell die für Newsgroups Die Netiquette - ein Art Knigge - erklärt den wünschenswerten Kommunikations-Umgang miteinander als "höflich” und frei von obszönen sowie radikalen Äusserungen. Forumsbetreiber schliessen Rüpel gegebenenfalls auch von der Diskussion aus!

Netbook: Netbook ist eine kleinere Variante zum Notebook. Es ist gegenüber einem Notebook einfacher ausgestattet, verfügt über einen kleineren Bildschirm mit einer Diagonale von bis zu 10 Zoll. Durch sein geringes Gewicht und hohe Akkulaufzeit ist das Netbook ideal für eine  mobile Internetnutzung sowie hohe Akkulaufzeit.

Netzwerk: hierbei handelt es um einen Verbund von Computern und PC-Peripherien, die über Kabel, Infrarot oder Funk untereinander und/oder mit einem Server verbunden sind. Dadurch können die einzelnen Arbeitsstationen gemeinsam auf dieselbe Hardware (zum Beispiel Drucker oder Modem) und gemeinsame Datenbestände zugreifen.

button pfeilO

OEM:   Dies ist die Abkürzung für “Original Equipment Manufacturer”. Ein solcher Hersteller baut in seine Computer Bestandteile von anderen Herstellern ein, verkauft sie aber anschliessend unter dem eigenen Namen. Auch bei der Software gibt es OEM-Versionen. Typisches Beispiel ist das vorinstallierte MS Windows als Betriebssystem. Der hauptsächliche Unterschied gegenüber den Originalprodukten ist,  dass z.B. Handbücher der Produkte lediglich in CD-Form vorliegen oder sogar nur in PC-Ordnern abgelegt werden.

OLED:  OLEDs (Organic Light Emitting Diode) sind sehr kleine Leuchtdioden aus Kohlenstoff. OLEDs können durch einen starken Kontrast außergewöhnlich plastische und scharfe Bilder auf dem Display erzeugen. Diese organische Leuchtdiode baut sich schichtweise wie folgt auf:  Substrat - Anode - leitende organische Schicht - emittierende organische Schicht - leitende organische Schichte - Kathode

Quelle:openclipart.com

P

Partition: Der Speicherplatz einer 26Festplatte lässt sich in Bereiche aufteilen, in sogenannte Partitionen. Jede Partition wird mit einem Buchstaben (z.B. "D" usw.) gekennzeichnet. Der Vorteil: Jede einzelne Partition stellt eine Festplatte dar und man kann seine Daten besser ordnen. Solche Partitionen lassen sich zur Datensicherung nutzen.

PayPal: Das beim Internet-Shopping neben anderen Systemen angewandte Zahlungssystem PayPal gehört zur eBay-Gruppe. Es wird als Micropayment-System bezeichnet und dient zur Begleichung von Mittel- und Kleinbeträgen im Online-Handel. PayPal ist der weltweit grösste Online-Zahlungsdienstleister. Ziel von PayPal ist es, Überweisungen möglichst einfach zu gestalten. Voraussetzung ist jedoch die PayPal-Mitgliedschaft, die bei dem erstmaligen Internet-Einkauf über einen Online-Dialog mit der Eingabe der persönlichen Namens- und Finanzdaten eröffnet wird. Alle persönlichen Daten werden bei jeder Überweisung mit SSL geschützt und bleiben dem Zahlungsempfänger verborgen, so dass ein Missbrauch dieser Daten nach normalem Ermessen ausgeschlossen wird. Siehe auch www.paypal.de

Peripherie: Als Peripherie-Geräte werden alle Hardware-Komponenten bezeichnet, die von aussen an den Computer angeschlossen werden. Dazu zählen demnach der Bildschirm, die Maus, die Tastatur, der Drucker, das 26Modem, der26 Scanner und auch der USB-Stick.

Pfad: Ein Pfad gibt an, wo sich eine Datei oder ein Ordner auf der Festplatte befindet. Ordner- oder Dateinahmen werden durch einen umgekehrten Schrägstrich (sogenannter 26Backslash) "\" voreinander getrennt.

Pictbridge: Damit ausgestattete Drucker und Digitalkameras können Fotos ohne Umweg über den PC ausdrucken. Die Technik ist hersteller-unabhängig. So lassen sich etwa Fotos von einer Canon-Kamera auf einem HP-Drucker drucken.

Phishing: Der Begriff setzt sich zusammen aus "P(assword)" und "Fishing" = Passwort-Fischen. Dabei versuchen Betrüger mit gefälschten eMails und Internetseiten Passwörter und Zugangsdaten von Online-Bankkunden auszuspähen.

Plug-in: Als Plug-ins werden vorwiegend Software-Erweiterungen bezeichnet, die einem Programm zusätzliche Funktionalitäten verleihen

Podcast: Podcasts sind Hörbeiträge aus dem Internet. Sie werden nicht wie Radio als laufendes Programm übertragen, sondern heruntergeladen und dann am Computer oder mit einem MP3-Spieler abgespielt.

Pop3: Wer eine eigene E-Mail-Adresse beantragt, bekommt ein POP3-Postfach zugewiesen. POP3 steht für “Post Office Protocol 3”. Dieses Protokoll wird bei der Vermittlung von E-Mails eingesetzt. Es wird immer dann aufgerufen, wenn der Anwender neue Mails von seinem Mail-Server abruft, sie also auf die eigene Festplatte zieht.

Popup: Kurzform von Popup-Fenster. Hierbei handelt es sich um ein beim Surfen im Internet automatisch eingeblendetes Werbefenster. 

Portal: Ein Portal ist eine Webseite, die Usern als Einstieg ins Internet dient. Beispiele für Portale sind AOL,  Lycos oder Yahoo. Portale bieten neben aktuellen Nachrichten oft auch Suchmaschinen oder weitere Services wie Hotel-, Flug-. Reisebuchungen usw. an. Neben diesen "allgemeinen" Portalen gibt es aber auch eine Reihe von Fachportalen, die den User mit spezifischen Informationen zu einem besonderen Thema versorgen.

Posten: Wenn man auf einem 26sozialen Netz einen neuen Eintrag veröffentlicht, dann heisst es “posten””. Das kann ein Kommentar auf Facebook oder ein Foto auf Instagramm sein. Eine weitere Version ist das “reposten”, indem eine Meldung von einer anderen Person übernommen wird und an einen anderen Empfänger weitergeleitet wird, eventuell mit eigenen Bemerkungen ergänzt. Durch das Reposten wird ein Post weiter verbreitet.

Proxy-Server: Das ist ein Computer, der Daten aus dem Internet zwischenspeichert. Häufig besuchte Internetseiten muss man so nicht immer wieder neu vom Anbieter laden. Dadurch werden die Seiten auch schneller angezeigt.

Prozessor: Der Prozessor ist die Rechenzentrale des PCs. Darin bearbeiten Millionen kleiner ScProzessorhaltungen die Befehle des Betriebsprogramms und anderer gestarteter Software. Je höher die Prozessorleistung, desto schneller arbeitet der PC. Ein Hinweis auf die Leistung ist eine hohe Taktfrequenz in Megahertz oder Gigahertz.

Q

Quicktime: Dateiformat zur Aufzeichnung, Komprimierung und Wiedergabe digitaler Videoaufnahmen. Das Format wurde von der Firma Apple entwickelt. Einige Digitalkameras speichern Videoclips im Quicktime-Format mit der 26Dateiendung “.mov”

Qwertz: So werden Tastaturen genannt, die für jeden Buchstaben eine eigene Taste besitzen. Mit "Qwertz" sind die ersten sechs Buchstaben in der oberen Reihe einer herkömmlichen deutschen Tastatur gemeint (waagerecht ab "Q").

QR-Code: QR steht für Quick-Response. Der Code besteht aus einer quadratischen Matrix mit schwarzen und weißen Punktqr-jolosiedleren und Strichen. Der Coder verschlüsselt Informationen wie Zahlencodes oder Internetadressen. Computer und Smartphones mit Codeleser können diese Informationen lesen und zu Klaraktionen umsetzen. Der hier angegebene QR-Code verbirgt die Adresse meiner Spezialhomepage www.jolosiedler.info

button pfeilR

Registry: Hierbei handelt es sich um die zentrale Datenbank des Microsoft Betriebssystems Windows. Jede neu installierte Software und Hardware speichert ihre Variablen, Einstellungen und Pfade in der Registry. Windows muss demnach nur in der Registry nachschauen, um festzustellen, wo ein Programm mit welchen Einstellungen beim Aufruf zu berücksichtigen sind. Nicht korrekt gelöschte Programme hinterlassen zum Teil ihre Einträge, so dass die Registry mit speziellen Programmen optimiert werden müssen.26 mehr...

Regedit: Abkürzung für Registry Editor, ist ein Programm von MS Windows™ zum Öffnen und Bearbeiten der Registrierungsdatenbank. Der Aufruf erfolgt über <Start> und <Ausführen> und Eingabe des Programmnamens "regedit".

Reset-Taste: Hierbei handelt es sich um eine kleine, meist unscheinbare Taste an einem PC oder ähnlichen softwaremäßig gesteuerten Gerät. Mittels dieser Taste kann das Gerät zum Beispiel nach technischen Problemen mit einem Kaltstart neu gestartet werden. Da im Allgemeinen die Taste bewirkt, dass bei ihrer Betätigung auf die Werkseinstellungen zurückgekehrt wird, ist unter Umständen mit Datenverlusten zu rechnen.

ReTweet: Bei einem ReTweet handelt es sich um die Weiterverbreitung eines abgesendeten Tweets. Bei diesem Vorgang lässt sich erkennen, dass die Mitteilung (Tweet) nicht nur gelesen, sondern auch - vielleicht weil es dem Leser gefallen hat - an weitere Twitternutzer weitergeleitet wurde.

Roaming:  Der englische Begriff wird mit “herumwandern” übersetzt. In der Mobilfunkwelt beschreibt es die Möglichkeit für einen Teilnehmer, ausserhalb des Vertrags-Funknetzes automatisch Anrufe, SMS oder Daten empfangen oder senden zu können. Diese Roaming-Fähigkeiten können für den Nutzer vor allem bei Auslandsaufenthalten interessant sein. Da beim Roaming die Nutzung fremder Netze erforderlich ist, entstehen damit höhere Verbindungskosten.

Root:  Das Root-Verzeichnis einer Festplatte, einer CD/DVD ist immer das “Wurzel-” oder Stammverzeichnis, von der alle übrigen Verzeichnisse abzweigen.

Rootkits: Hier handelt es sich um gefährliche Programme, die sich fast völlig unsichtbar machen können. Die Programmdateien tauchen weder in einem Dateimanager auf noch zeigen sie sich im Taskmanager. Auch die Anti-Viren-Programme finden ein aktives Rootkit nicht. Es lässt sich nur mit speziellen Anti-Rootkit-Tools aufspüren.

Router: Ein Gerät, das Datenpakete über verschiedene Netzwerke weiterleitet. Der Router dient dabei als VRouter DL524erknüpfungsrechner zum Beispiel zwischen zwei lokalen Netzwerken (LAN) und legt automatisch den optimalen Weg für die Versendung der Datenpakete fest.

RSS-Feed: Ein RSS-Feed (auch Newsfeed genannt) ist eine Art Nachrichtenticker. Mit seiner Hilfe können die neuesten RSS-IconMeldungen einer Internetseite angesehen werden, ohne dass ständig die Originalseite aufgerufen werden muss. Um den RSS-Feed zu lesen, braucht man ein RSS-Anzeigeprogramm oder einen Browser mit RSS-Funktion. Der Microsoft Internet Explorer Version 7 beinhaltet diese Funktion.

Runtastic: Hierbei handelt es sich um ein App, mit der sportliche Aktivitäten einer Person erfasst werden können. Derruntastic-logo1 App erfasst per 26 GPS die gelaufenen Kilometer und lässt die Führung eines Trainingstagebuches zu. Nach dem Training werden die Ergebnisse an das Runtastic-Portal im Internet oder über Twitter oder Facebook übertragen - www.runtastic.com

button pfeilS

SATA/eSATA: Diese Begriffe stehen für eine schnelle Anschlusstechnik für Festplatten. Diese Technik überträgt Daten mit bis zu 300 MB/sek. eSATA gilt für den Anschluss externer Geräte.

Scanner: Mit einem Scanner kann man z.B. Fotos, Textvorlagen oder Zeichnungen in den Computer einlesen. Das Verfahren ähnelt dem FScannerotokopierer-System. Für Dias oder Negativfilme muss der Scanner mit einer Durchlichteinheit ausgestattet sein.

Second Life: Virtuelle Welt im Internet. Die von der kalifornischen Firma LindenLabs entwickelte 3D-Welt zählt weltweit mehr als vier Millionen Mitglieder. Der Nutzer bewegt sich mit Hilfe einer grafischen Figur (Avatar) durch die Landschaft.

Sektor: Der Datenbereich einer internen oder externen 26Festplatte ist in Spuren angelegt, die in Sektoren aufgeteilt sind. Spuren und Sektoren werden durchnumeriert. Im Inhaltsverzeichnis der Platte stehen die entsprechenden Nummern, an deren Position eine Datei beginnt.

Shareware: Der Begriff steht für  Prüf-vor-Kauf-Software, die  frei kopiert und weitergegeben werden darf. Die Nutzung ist zu Testzwecken für eine bestimmte Zeit oder Anzahl Aufrufe kostenlos. Soll das Programm danach weiter verwendet werden, muss man sich für die Nutzungslizenz registrieren lassen und eine Gebühr an den Programmautor zahlen.

Smartphone:  es ist ein Mobiltelefon mit Windows Mobile Software, das dem Handy-Benutzer die vom PC Smartphoneher gewohnte Windows-Oberfläche bietet. Die Funktionen von Outlook wie Kontakte, Kalender und E-Mails können mit dem Smartphone per 26 USB synchronisiert werden. Es kann über den Pocket Internet Explorer im Internet gesurft und online Musik gehört oder heruntergeladen werden. Der Windows Media Player spielt Videoclips und MP3 ab.

Social Media: siehe Soziales Netzwerk

 

Soziales Netzwerk: Hierbei handelt es sich um eine lockere Netzgemeinschaft von Menschen im Internet, die miteinander Themen und Meinungen austauschen. Durch Kontaktverknüpfungen entstehen zum Teil gleichgesinnte Gruppen, die sich auch als Freunde bezeichnen. Zur Zeit  sind die weltweit größten sozialen Netzwerke Facebook,  Twitter, Tinder, Instagram und Google+. Den Netzwerken Facebook und Google+ gehört auch der Autor an.

Spam: Unter Spam versteht man massenhaft versendete, unerwünschte eMails mit Werbung. Spezielle Filterprogramme erkennen den Werbemüll anhand bestimmter Merkmale und sortieren ihn gleich aus oder löschen ihn.

Speicherkarte: Kleiner Adapter mit einem Flashspeicher, auf dem Fotos, Computerdaten oder auch Musik gespeichert wird. Diese Karten werden als Wechselspeichermedium z.B. in Digitalkameras, MP3-Playern, Handys, iPods usw. verwendet

Splitter: Bei einer normalen Telefonleitung empfängt der Nutzer eine gemischtes Signal, das mit Hilfe eines Splitters in einen Datenkanal für DSL und einen Sprachkanal zur Telefonie aufgeteilt wird.

Spyware: Spyware ist Spionage-Software, die sich unbemerkt auf dem Computer installiert. Sie übermittelt heimlich Daten per Internet, beispielsweise über das Kaufverhalten des Computerbenutzers in Online-Shops.

SSD: Abkürzung für Solid State Drive - Festpalttenspeicher. Gegenüber den klassischen Festplatten kommen SSD-Speicher ohne mechanische Bauteile aus, weil die Daten in Flash-Bausteinen gespeichert werden. Auch ohne Strom bleiben die Daten erhalten.

Storyboard/Timeline: Ein Begriff aus der programmgesteuerten Videobearbeitung. In der Storyboard-Ansicht hat jede Szene ein Vorschaubild, gleich welcher Länge. In der Timeline wird jede Szene mit einem Balken entsprechend ihrer Dauer dargestellt. Für das Schneiden von Videoszenen empfiehlt sich die Timeline-Ansicht.

Streaming: Mit Streamen wird der parallele Transfer und Wiedergabe von Videos, Fotos und Musik aus dem Internet bezeichnet. Spezielle Apps ermöglichen auch, diese Elemente vom 26Tablet oder 26Smartphone auf einen Smart-TV zu übertragen und dort wiederzugeben.

Systemsteuerung: Dies ist ein Bestandteil des Betriebssystems von MS Windows™ mit Programmen und Werkzeugen zur Steuerung und Verwaltung des Systems. Die Systemsteuerung kann vom Desktop aus über das Symbol Arbeitsplatz oder das Startmenü  aufgerufen werden.

Systray:  Dies ist bei MS Windows der kleine Bereich mit der Uhr rechts in der am unteren Bildschirmrand befindlichen Taskleiste. Im Systray sind ausserdem meistens die Symbole der automatisch beim Windows-Start aufgerufenen Programme zu finden wie beispielsweise Drucker, Netzwerk, Hardware-Manager oder Lautstärkeregelung.

T

Tabbed Browsing: Seit der Version 7 des Microsoft Internet Explorers bzw. Firefox ist es möglich, mehrere Webseiten in einem Browser-Fenster anzuzeigen. Zusätzlich aufgerufene Webseiten öffnen sich dabei nicht in jeweils neuen Fenstern, sondern innerhalb desselben Programmfensters in einer neuen Registerkarte. Zwischen den einzelnen Registerkarten kann hin und her gewechselt werden, ohne dass die Verbindungen zu den jeweils inaktiven Webseiten verloren gehen.

Tabellenkalkulation:  Das spezielle Anwendungsprogramm dient zur Berechnung und meist auch grafischen Darstellung von Zahlenkolonnen. Das bekannteste und verbreiteste Programm ist Microsoft Excel™

Tablet-PC:  Ein Tablet-PC (tablet zu deutsch Notizblock) ist ein mobiler, sehr flacher Computer ohne direkter TastatTablet-PCur, ähnlich eines abgebauten Notebook-Displays, der stattdessen mit einem 26Touchscreen  bedient wird. Der Tablet-PC ist mit einem nicht austauschbaren 26 Betriebssystem ausgestattet.

Taskmanager/Task: Windows versteht unter einem Task ein laufendes Programm, für das Rechenleistung zur Verfügung gestellt werden muss. Die Verteilung der Arbeitskraft des Computers steuert der Windows-Tast-Manager. Mit der Tastenkombination <Alt>, <Strg> und <Entf> kann man ihn aufrufen. Man sieht dann u.a., welche Programme gerade auf dem PC laufen und wie viel Speicherplatz sie benutzen.

Tastenkombination: Schneller als mit der Maus lassen sich viele Befehle per Tastatur aufrufen. Dazu muss man eine der Tasten <Alt>, <Strg>, <Windows> oder <Umsteller> gedrückt halten und auf eine weitere Taste drücken. So eine Gruppe von Tasten nennt man Tastenkombination. Zum Beispiel bewirkt die Kombination <Windows>-Taste und Taste <E> die Anzeige des Windows Explorers.

Temporäre Dateien: Viele Programme legen während ihrer Arbeit temporäre Dateien auf der Festplatte an. Dabei handelt es sich um Platzhalterdateien, deren Inhalte das Programm nur für die Verarbeitungszeit benötigt. Sobald diese Dateien überflÃüssig werden, sollten sie eigentlich automatisch wieder gelöscht werden. Leider gelingt das nicht immer. Oft genug bleiben die temporären Dateien auf der Festplatte zurück und belegen hier wertvollen Speicherplatz. Der Anwender sollte öfter den Ordner <Temp> öffnen. Hier sind alle temporären Dateien enthalten und können komplett mit der Kombination ALT + A gelöscht werden.

Thumbnail: Zu Deutsch “Daumennagel”. Gemeint ist damit eine niedrig aufgelöste Vorschau mit Bildern in der Grösse eines Daumennagels. Thumbnails werden in vielen Bildprogrammen genutzt, um dem Anwender einen schnellen Überblick über alle Fotos in einem ausgewählten Verzeichnis zu verschaffen. Durch einen Mausklick auf ein bestimmtes Bild lässt es sich in die vergrösserte Einzelanzeige bringen.

Touchscreen: Ein Touchscreen ist ein berührungsempfindlicher Bildschirm für PCs, Handys und andere ähnliche Geräte. Das Display aktiviert die durch den Finger berührte Stelle zu einem Steuerbefehl.

Touchpad: Bei Notebooks üblicher Mausersatz in Form einer Sensorfläche - siehe roter Bildkreis -, Notebook-Touchpadüber die sich mit dem Finger der Cursor steuern lässt. Durch einfaches Antippen lässt sich ein Klick, durch schnelles, zweifaches Antippen ein Doppelklick erzeugen. Zusätzliches befinden sich am Touchpad Taster als Ersatz für die Maustasten. Durch Verschmutzung und Hautfett kann die Sensibilität des Touchpad abnehmen und es können Fehler bei der Steuerung auftreten.

Trackball: Diese Art Zeigegerät ist von seiner Funktionsweise her eine umgedrehte mechanische Maus. Währtrackballend die Maus bewewegt wird und sich diese Bewegung auf die Kugel an der Unterseite überträgt, dreht der User die Kugel des Trackballs direkt. Der Trackball selbst wird nicht bewegt, so dass auch keine spezielle Unterlage wie z.B. eine Mausmatte erforderlich ist.

Treiber: Für fast jedes Gerät, das in einem Computer eingebaut oder daran angeschlossen wird, ist ein Treiber oder Steuerungsprogramm erforderlich. Der Treiber liefert dem Betriebsprogramm (z.B. Windows XP) alle nötigen Befehle, damit es mit diesem Gerät zusammenarbeiten kann. Treiber werden meist auf CD-ROM dem Gerät mitgeliefert. Aktualisierungen lassen sich in der Regel aus dem Internet herunterladen.

Triple Play: gebündeltes Angebot der drei Dienste: Fernsehen, Telefon und Internet

Trojaner: Die Computerschädlinge mit der sogenannten Bezeichnung "Trojaner" verbergen sich in nützlicher Software oder tarnen sich selbst als solche. Sie können Kennwörter und andere private Daten unbemerkt ausspionieren und anschliessend über das Internet verschicken.

True Type Font: abgekürzt TTF, sind frei skalierbare Schriften (Fonts) wie z.B. Arial, bei denen die einzelnen Zeichen als mathematische Funktionen definiert sind (Vektor-Schriften). Die Schriften sind beliebig skalierbar, also in der Grösse frei wählbar. Der Empfänger eines Dokuments mit True Type Font muss aber die verwendete Schrift auf seinem PC installiert haben, damit sie richtig dargestellt wird, oder der True Type Font muss in das Dokument eingebettet sein. Ansonsten wird eine Ersatzschrift verwendet, was die Formatierung der Seiten und den Seitenumbruch verändern kann.

Twitter: Twitter ist eine öffentliche Bloganwendung innerhalb der jetzt aktuellen sozialen Netzwerke. Der Begriff wurde deTwitter-logom englischen Wort für Gezwitscher entlehnt.  Die Blog-Inhalte dürfen nicht mehr als 140 Zeichen enthalten, so dass sich Twitter lediglich für Kurzmitteilungen eignet.

U

Upstream: siehe 26Downstream

USB 3.0: Der neueste USB-Standard 3.0 ermöglicht die Datenübertragung von bis zu 5 GB/sek. Der damit abgelöste Standard 2.0 schaffte maximal 60 MB pro Sekunde.

Ultrabook: Ein Ultrabook ist ein sehr leichtes Notebook mit Intel-Prozessoren, für das Intel ein gleichnamiges  Warenzeichen eingetragen hat. Damit andere Hersteller “Ultrabooks” anbieten können, müssen die Geräte eine Reihe von besonderen Anforderungen erfüllen wie eine hohe Akkulaufzeit, eine akzeptable Leistung sowie Eigenschaften, die einem 26 Tablet-PC ähnlich sind.

Upgrade: Der Begriff bezeichnet die Erweiterung der Funktionalität einer Software durch einen sogenannten Patch oder durch eine neue Version. Aber auch für Hardware kann es ein Upgrade durch eine Ergänzung von Komponenten geben.

V

Virtueller Arbeitsspeicher: Windows erweitert den Arbeitsspeicher eines Computers, indem es einen Teil des freien Platzes auf der 26Festplatte dafür verwendet. Dieser reservierte Bereich wird virtueller Arbeitsspeicher genannt. Je geringer der Arbeitsspeicher, desto öfter müssen ein übergrosses Programm und/oder Daten auf die Festplatte ausgelagert werden. Dies macht zwangsläufig die Programmverarbeitung langsamer.

Virus: Viren sind Sabotage-Programme, die meist über das Internet in den PC eingeschleust werden, um dort Daten zu löschen oder zu ändern. Ein Trojaner tarnt sich als nützliches Programm. Er hat aber eine schädliche Funktion, spioniert beispielsweise Daten aus oder schleust andere Schädlingsprogramme ein.

Voice over IP (VoIP): Oberbegriff für das Telefonieren über das Internet. Bei der Sprachübermittlung per Internet-Protokoll wird die Sprache digitalisiert, in IP-Pakete zerlegt, zum Empfänger geleitet und dort über die entsprechende Hard- oder Software hörbar gemacht.

W

Wallpaper: hierbei handelt es sich um das Hintergrundbild auf dem Windows-Desktop.  Als Hintergrundbild können die Vorlagen von Windows oder aber auch eigene auf dem PC gespeicherte Bilder verwendet werden.

Web 2.0: Hiermit wird die zweite Generation des World Wide Web bezeichnet, das sogenannte "Mitmach"-Internet. Vordergründig sind die Möglichkeiten des Austauschs von Daten und Informationen untereinander, von Anwendungen für Internet-Journale (Blogs), von jedem Nutzer veränderbare Datenbestände (Wikis) oder Internet-Plattformen für private Fotosammlungen.

Web-Browser: Um die Seiten im World Wide Web betrachten zu können, benötigt der Anwender ein Programm, das den HTML-Code der Homepage-Dateien entziffern und richtig interpretieren kann. Der Web-Browser nimmt die Adresse einer Homepage in einer speziellen Eingabezeile entgegen und ruft bei einer bestehenden Verbindung zum Internet die entsprechende Homepage auf. MSWindows™ bringt mit dem “Internet Explorer” bereits einen eigenen Web-Browser mit. Weitere Browser sind unter den Namen “Firefoxâ” oder “Opera” usw. bekannt.

Webcam: Eine Webcam - auch Internetkamera genannt - filmt Videobilder und der PC überträgt sie per Internet. Dies kann interessant sein für Videotelefonate, Videokonferenzen oder zur Gebäudeüberwachung. Die Geräte sind vorwiegend über USB an dem PC angeschlossen.

Weblog: Der Begriff kombiniert das Web mit dem bekannten Logbuch. Vereinfacht dargestellt, handelt es sich um persönliche Internet-Tagebücher, in denen Themen oder Vorgänge aus dem persönlichen Bereich erfasst und individuell kommentiert und verlinkt werden. Es gibt mittlerweile Anbieter/Provider, die Blogger-Funktionalitäten zur Verfügung stellen (z.B. www.blogger.com von Google).

Wikipedia: Hierbei handelt es sich um ein für individuelle Autoren (sprich jedermann) freies Onlinelexikon. Der Name Wikipedia setzt sich zusammen aus „Wiki“ (hawaiisch für „schnell“) und „Encyclopedia“. Die Einträge in diesem Onlinelexikon  werden unentgeltlich beigetragen und nach der Veröffentlichung von vielen Benutzern korrigiert bzw. mit deren Kenntnissen erweitert und gepflegt.

Windows-Explorer: Der Windows-Explorer ist ein Hilfsprogramm von Microsoft Windows, mit dem sich Dateien oder Verzeichnisse kopieren, umbenennen und löschen lassen. Man startet den Explorer mit der 26Tastenkombination Taste "Windows" (gedrückt halten) und der Taste "E".

Widget: Ein Widget (Kunstwort aus window - Fenster und gadget - Ding, Gerät) ist eine Software, die auf dem Desktop des Betriebssystems dargestellt wird. Im Allgemeinen handelt es sich um ein kleines eigenständiges Programm mit Fenster, welches eine (kleine) Funktion oder Anzeige übernehmen kann - z.B. das aktuelle Wetter oder eine Systemuhr usw. Ein Angebot an Widgets ist z.B. zu finden bei 26http://widgets.yahoo.com

Wurm: Würmer sind Computerschädlinge, die sich meist im Anhang einer eMail verbreiten. Oft dringt der Wurm durch Sicherheitslücken im Betriebsprogramm ein und infiziert den Computer. Zur Vermehrung braucht er, anders als 26Viren, keine sogenannte Wirtsdatei.

WYSIWYG: Abkürzung für What You See Is What You Get, "Was Du siehst, ist, was Du bekommst". Der Begriff bezeichnet eine Ausgabe auf dem Bildschirm, die der späteren Druckausgabe weitestgehend entspricht. Die Seitenlayout-Ansicht von Windows oder die Druckvorschau sind WYSIWYG.

Y

Youtube: Dies ist ein Internetportal von Google, auf dem die Benutzer kostenlos Video-Clips ansehen und hochladen können. Auf dem Portal befinden sich Film- und Fernsehausschnitte, Musikvideos sowie selbst gedrehte Filme.

Z

Zwischenablage: Textteile oder Bildausschnitte, die man kopiert oder ausschneidet, landen zunächst in der Zwischenablage. Dort werden sie zum späteren Einfügen zwischengelagert. Die in Windows eingebaute Zwischenablage kann immer nur ein Element aufnehmen. Kopiert man ein weiteres dort hinein, wird der alte Inhalt ersetzt. MS Office bringt eine Zwischenablage mit, die bis zu 24 Elemente aufnehmen kann.button pfeil